Frau-Macht-Geld

Frau-Macht-Geld

Frau-Macht-Geld

Darum, weil es kein anderer tut, ist das Thema Honorar für Frauen gut für Sie. Ein Plädoyer.

 

In der letzten Zeit habe ich die verschiedensten Aspekte von Honorarverhandlungen immer wieder mitbekommen. Erst vor 14 Tagen berichtete mir eine gestandene Fachfrau, dass sie für ein Frauennetzwerk unter dem Preis geblieben ist, den sie normalerweise verlangt. Zum Abschluss gebe ich Ihnen einen Einblick in meine kreativen Coachings. Schließlich zeige ich auf, wie man seine Forderungen umsetzen kann. Deshalb habe ich über Frau-Macht-Geld geschrieben.

1- Geld ist Energie

Heute geht’s mal nicht um die gleichberechtigte Bezahlung zwischen Männern und Frauen. Die einzufordern und dafür immer wieder den Mund weit aufzumachen, macht zwar Sinn und lohnt den Kampf, doch heute geht’s um faire Bezahlung unter Frauen. Guter Lohn für gute Arbeit, kein Dumping und kein Preisdrücken.

Die Idee, mich dem Thema faire Bezahlung und Frauenzu widmen, ist aus einer immer wiederkehrenden eigenen Erfahrung entstanden. Beispiel: Im letzten Jahr wurde mir von einem Frauennetzwerk ein Auftrag erteilt. Unter der Prämisse, man habe leider nicht viel Geld, wurde ich gebeten, mein Honorar zu senken. Und was passierte? Ich konnte nicht Nein sagen, die Geschlechtsgenossinnen muss man doch unterstützen. Als man mich in diesem Jahr wieder engagieren wollte, gab’s dieselben „Preiskorrektur“-Versuche.

Gut, beim ersten Mal habe ich mich „breitschlagen“ lassen, aberbeim zweiten Mal stutzte ich doch. Inzwischen hatte ich recherchiert und herausgefunden, dass andere Referentinnen mehr bekommen. „Stopp Leute, nicht noch mal“, dachte ich mir und ließ meinen Kostenvoranschlag deutlich höher ausfallen. Prompt bekam ich einen Anruf. Ich blieb jedoch bei meinem Angebot und verhandelte nicht mehr über die Summe.

Warum eigentlich soll ich als Frau unter Preis arbeiten? Ausgerechnet sind es oft Frauen, die solche Ansprüche stellen. Ich beschlosszukünftig nicht mehr einzuknicken. Darüber hinaus hörte ich mich weiter um und erfuhr so einiges über die Preisgestaltung von Frauen und die Preistreue sich selbst gegenüber.

2. mangelnde Wertschätzung?

Ich kenne in meiner Praxis Frauen, die für Ihren Mann auf ihren Beruf verzichtet haben und wenn sie nicht ganz ausscheiden, reduzieren sie die Arbeitszeit um die gesellschaftlichen Verpflichtungen auszubauen. Sie arrangieren alles für den Mann und dessen Beruf. Damit der Gatte rundum glänzen kann, verzichten sie auf ihre Absicherung. In einem Fall trennte sich der Gatte, der von Beruf Banker war. Er hatte vorher seinen Auszug geplant und das Geld beiseite geschafft. Also alles von langer Hand geplant. Der gerichtliche Streit über den Unterhalt wurde erst in dritter Instanz geregelt. Die Zähigkeit der Dame hat sich allerdings ausbezahlt.

Ein anderer Fall ist der, dass der Gatte einen hohen Verdienst hat. Die Familie hat vier Kinder. Meine Kundin war „Hausfrau“. Kümmerte sich um das Wohlergehen der Familie – sprich- sie leitete ein Familienunternehmen. Sie hatte außerdem große Pläne. Sie wollte eine neue Ausbildung ansteuern. Warum sollte die Kundin „nur“ ein Taschengeld bekommen? Mehr als ein Taschengeld zu fordern traute sie sich erst nicht zu denken. Inzwischen erhält sie ein angemessenes monatliches Gehalt, das vertraglich geregelt wurde. So haben beide Seiten eine klare Regelung.

3. Die Idee

Das brachte mich schließlich auf die Idee, ein Angebot zu formulieren. Ein Angebot für Frauen, die, gestärkt im Selbstwert, ihre berechtigten Forderungen stellen und durchsetzen können. Es macht richtig Spaß, dieses Thema groß zu machen.

Geld als Zeichen für Erfolg ist Frauen möglicherweise weniger wichtig als Männern. Aber eine gerechte Bezahlung für ihre Arbeit zu bekommen, sollte jeder Frau wichtig sein. Es ist ihr gutes Recht, darauf zu bestehen. Ich zeige Ihnen, wie Sie das in Ihrer Praxis umsetzen können.

4. Wir können ins Gespräch kommen

Wenn Sie an einer ähnlichen Stelle in Ihrem Leben sind oder sich gerade mit Ihrem Honorar beschäftigen, möchte ich Ihnen folgende Fragen mit auf den Weg aufgeben, die wir besprechen können:

  • Wie schätzt Du Dich wert?
  • Wie wirst Du wertgeschätzt?
  • Wo stehst Du jetzt in Deinem Leben/ Deinem Beruf?
  • Entfalte Selbstverantwortung!
  • Tu es jetzt!

Ich freue mich auf Sie und auf Ihren Anruf, Brigitte Jülich

2018-10-09T08:57:02+00:0026/09/2018|